Samstag, 13. Januar 2018

Juki MO-114D Testbericht und richtig einfädeln


Ich weiß, sehr lange ist es her, dass hier was passiert ist. Ich glaube aber, dass Testberichte hier besser aufgehoben sind, als auf Facebook.

Es wird Zeit für meinen 2. Bericht über die Juki MO-114D von Nähpark Diermeier. (den 1. findet ihr hier. Ich werde meine letzten Berichte mit der Zeit hier auch noch schreiben.)

Ich muss gestehen, ich bin im letzten Monat leider nicht wirklich dazu gekommen, die Overlock ausgiebig zu testen. Die Vorbereitungen zu Weihnachten haben einfach zu viel Zeit in Anspruch genommen.
Eigentlich wollte ich die Maschine sehr gern auf diverse Stoffarten testen und auch die verschiedenen Stiche bzw. Nähte ausprobieren aber es kam etwas anders als gedacht.

Immerhin habe ich es aber geschafft, mir zwischen den Feiertagen  einen wundervollen Hoodie zu nähen. Diesen habe ich aus Jaquardsweat mit einer aufwendigen Kapuze genäht. Hierbei musste die Maschine teilweise 8 Schichten Stoff versäubern und nähen. Ein wenig Bedenken hatte ich hierbei schon. Ob sie das wohl schafft? Aber sie meisterte das ohne Probleme und die Naht ist super sauber geworden. Ich bin sehr begeistert.


Käthes Schwester von Konfetti Patterns


Für den Hoodie musste ich das Garn wechseln. Normalerweise verknote ich die Fäden, damit mit das neu einfädeln zu mühsam ist. Doch diesmal habe ich extra für den Test alles normal eingefädelt und alles fotografiert. Ich hoffe, ich kann der einen oder anderen damit ein wenig helfen.

Wenn man die Klappe öffnet ist ein Bild zu sehen, in welcher Reihenfolge man einfädeln muss.
Zum Einfädeln habe ich mir auch noch zusätzlich die Anleitung zur Hand genommen. Die Beschreibung ist wirklich sehr gut und mit Hilfe der Abbildungen kommt man sehr gut voran.


Man beginnt mit dem blauen Faden, also der 3. Kone von links.





Im Prinzip ist es sehr einfach, der Faden wird als erstes in die Fadenrille gelegt und dabei zieht man den Faden ein wenig an, damit er in die Öffnung oben/hinten in die Führung hineinrutscht.

Wichtig ist es hier auch so gucken, dass der Faden zwischen die Spannungsscheiben liegt, sonst gibt es später keine saubere Naht.





Hier noch ein kleiner Tipp, die Garnrollen sollten stabil stehen und die Fäden müssen vorher noch über die Fadenführung gelegt werden.









Unterhalb des Führungsschlitzes befindet sich eine weitere Fadenführung. Auch hier müsst ihr darauf achten, dass der Faden richtig hineinrutscht.





Super finde ich übrigens, dass man fast nichts falsch machen kann, da der Weg immer farblich markiert ist. Auch hier sieht man sofort, wo der Faden nun als nächstes entlang muss.















Im nächsten Schritt muss man genau schauen, durch welche der Spiralen ihr den Faden führt. Aber auch hier hilft die farbliche Markierung weiter.







Und so geht man nun weiter zum nächsten Haken. Es ist fast geschafft. Jetzt führt ihr den Faden noch durch den Haken am Greifer.



Jetzt müsst ihr den Faden nur noch durch das Öhr im Greifer fädeln und der erste Faden und eigentlich auch der schwierigste ist geschafft.









Als nächstes wird der „rote“ Faden also die 4. Kone von links eingefädelt. Das ist der Faden des Unterfadengreifers.

Auch hier fädelt ihr den Faden wie den anderen oben durch den Führungsschlitz (das wird übrigens mit allen 4 Fäden so gehandhabt).















Am Ende des Führungsschlitzes angekommen, sieht man sofort, wo es langgeht.


Danach führt ihr den Faden durch die Spirale, hier darauf achten, dass ihr die mit der roten Markierung nehmt.



Jetzt fädelt ihr den Faden in den Greifer und hier ist es bei einigen Maschinen sehr fummelig. Wenn ich da an meine W6 zurückdenke, stellen sich mir glatt die Nackenhaare nach oben. Ich habe es gehasst, da musste man kompliziert den Faden durch die Maschine führen.

Bei der Juki geht das super Einfach. Zuerst müsst ihr den Faden durch die Öse fädeln und danach drückt ihr einfach den weißen Hebel nach unten und die Einfädelautomatik kommt nach vorne.


Ihr legt den Faden in den Schlitz der Einfädelautomatik und drückt den weißen Hebel wieder nach oben, dadurch wird der Faden nach hinten geschoben.




Dann braucht hier nur noch den Faden durch die Öse des Unterfadengreifers fädeln und nach hinten legen und schon seid ihr mit dem 2. Faden fertig.

Die beiden andern Fäden sind super einfach. Das ist fast wir bei einer normalen Nähmaschine. Hier beginnen wir mit dem grünen Faden, also der 2. Kone von links. Auch hier wiederholen sich die ersten Schritte.

Nach den ersten Schritten führt ihr den Faden links unter die Führungsleiste und legt ihn in den grünen Fadengeber.

















Dann durch die nächste Führung legen

Nur legt ihr den Faden durch die rechte Spirale und fädelt den Faden im nächsten Schritt durch die rechte Nadel. Mir hilft es hier, wenn ich das Messer nach oben stelle. Ich habe dann mehr Platz. Ach und die Nadel sollte natürlich oben stehen. Dann legt ihr den Faden unter den Nähfuß nach hinten. Und fertig seid ihr mit dem 3. Faden.












Mit dem 4. also gelben Faden verfahrt ihr genau wie mit dem 3. Faden. Allerdings legt ihr den Faden in den oberen also gelb markierten Fadengeber. Die nächste Fadenführung teilen sich dann der 3. Und 4. Faden.








Nun führt ihr den Faden druch die linke Spirale und natürlich auch durch die linke Nadel und legt auch hier den Faden wieder unter den Nähfuß nach hinten und schon habt ihr es geschafft und könnt losnähen.


Wenn ihr alles korrekt gemacht habt, dann müsste die Naht so aussehen.



Ich hoffe, ich konnte euch mit meiner Beschreibung helfen.

Mir ist das Einfädeln sofort gelungen und ich konnte mit Nähen loslegen.

Lieben Gruß
Anja

Donnerstag, 28. Juli 2016

RUMS - Confetti geht auch prima für Große

Als erstes, es tut mir echt leid, dass ich meinen Blog so vernachlässige. Doch ich habe es anfangs zu sehr unterschätzt, wie anstrengend Job und Kinder sein können. Hinzu kommt noch, dass ich zusammen mit Juliane von Oberschätzchen ein Probeplotten für unsere erste gemeinsame Plotterdatei gestartet hatten. Die Datei das Chamäleon "Karl/a" ist übrigens fertig und ein Freebie. Wer interesse hat, kann es hier runterladen.

Aber darum geht es heute eigentlich gar nicht. 

Ich durfte tatsächlich Designbeispiele für einen Stoffe nähen. Ganz genau für einen der tollen Stoffe von Monkeys & Pumpkins und zwar den tollen "Confetti". Es hat ganz schön lange gedauert, bis ich mich für einen Schnitt entschieden habe. Schließlich sollte es was ganz tolles werden. 

Aber nach einigem hin und her und am Ende fast am Verzweifeln ;) habe ich mich doch entscheiden können. Es sollte ein T-Knot'n'Croppy von Sewera werden. Das Top hat es mir total angetan mit dem verdrehtem Rückenteil. Einen wundervollen Kombistoff habe ich dann auch bei einem meiner Berliner Lieblingsläden, Traumbeere, gefunden. 

Das Nähen ging super und Top und Kurzpulli waren schnell fertig. Ich liebe das Top aus dem Confetti-Stoff. Und das tolle ist, ich hatte reichlich davon hier, sodass es auch für meine Jungs reichte und ich sogar noch was übrig habe. Ein Shirt für meinen Großen habe ich bereits hier gezeigt und das Outfit meines Großen werde ich auch noch vorstellen bzw. könnt ihr heute schon einen kurzen Blick drauf werfen. ;)

Nun aber zu den Bildern. ;)
Und natürlich zeige ich mein Outfit auch gern bei RUMS

LG Eure Anja







Donnerstag, 7. Juli 2016

RUMS eine Anna für mich

Ich habe es endlich mal wieder geschafft, etwas für mich zu nähen. 
Nach meiner Eve und dem Hoodie wollte ich etwas abnehmen und da dachte ich, es wäre Quatsch dann noch was zu nähen, wenn es dann in kurzer Zeit doch nicht mehr passt.
Die Diät war recht erfolgreich und die Pfunde sind auch gepurzelt. Jetzt hat mich aber der Schweinehund wieder und ich versuche das Gewicht wenigstens zu halten, bis ich mich wieder aufraffen kann.

Aber nun zum eigentlichen Thema. Ich habe mich sofort in den tollen Stoff "Smell of Countryside" von Monkeys & Pumpkins verliebt als ich ihn vernäht an der lieben Franzi von Fuchsgestreift gesehen habe und musste ihn haben. Als er dann hier ankam, war ich total begeistert. Er ist in echt noch viel schöner als auf den Bildern und so kuschelig. Aber wie so oft wusste ich nicht so richtig, was ich mir daraus nähe. Gut ein Shirt sollte es werden, doch wer die Wahl hat, hat die Qual.


Durch Zufall habe ich mitbekommen, dass Himmelblau einen Wettbewerb veranstaltet. Es konnten so viele "Annas" eingereicht werden, wie man wollte. Als ich den Schnitt sah wusste ich sofort, der wird es sein. Ja und am Wettbewerb kann ich ja auch gleich noch mein Glück probieren.
Der Schnitt ist wirklich einfach zu nähen. Ich habe mich diemal nur etwas doof bei der Streifenversäuberung angestellt. Am Rückenausschnitt, wirft es ein wenig Falten. Ich musste es ein-, zweimal auftrennen und neu nähen. Gut jetzt bleibt es so und ich kann auch damit leben.


Ursprünglich wollte ich die Flügelärmelvariante nehmen, doch dazu ist der Stoff etwas zu dick und zu fest, der Die Ärmel stand so merkwürdig ab, dass ich mich dann doch für die Kappärmel entschied. Diese habe ich ein wenig verlängert, da ich zu kurz nicht mag. Und diese Entscheidung war genau richtig.


Ich liebe mein Shirt, ich trage es so gern, dass es ständig im Einsatz ist. Es schreit förmlich nach Sommer und die Farben leuchten so schön. Da bin ich auch gar nicht traurig, dass ich es nicht unter die besten 10 beim Wettbewerb geschafft habe.  ;)

Ich hoffe, euch gefällt meine Anna.





Und weil ich so stolz drauf bin, zeige ich die bei RUMS.

LG Anja

Samstag, 11. Juni 2016

Kosmetik selber machen...Teil 1 Sonnencreme

Heute gibt es tatsächlich mal nichts genähtes von mir. Schon im letzten Jahr erzählte eine Freundin, dass sie Sonnecreme selber gemacht hat. Das hat micht total fasziniert aber da es schon Spätsommer war, dachte ich mir, das bringt nun nichts mehr.

Allerdings hat mich der Gedanke nie losgelassen. Gut ich muss gestehen, groß beschäftigt habe ich mich mit der ganzen Materie noch nicht so richtig. Ich habe sie nach dem Rezept gefragt und dieses lag nun gut ein dreiviertel Jahr hier rum.

Jetzt habe ich mich entschlossen, endlich den Versuch zu starten und eine Sonnencreme selber zu machen. Warum eigentlich? Es ist doch viel einfacher welche im Laden zu kaufen. Aber ganz ehrlich, ich mag deren Geruch einfach nicht. Und mal von den ganzen Chemikalien abgesehen haben die meisten Produkte auch keinen guten Ruf mehr und wer weiß schon, was man sich und seinen Kindern da eigentlich auf die Haut schmiert.

Mich nervt es schon lange, dass die meisten Kosmetikartikel Silikone und Parabene beinhalten. Und selbst, wenn draußen dran steht, es seien keine drin; stimmt das denn? Ich kenne mich mit den ganzen Begriffen und Bezeichnungen nicht aus und habe ehrlich gesagt auch keine Lust mich damit zu beschäftigen und im Internet mir die Übersetzungen zusammen zu suchen. Und selbst wenn man die Namen kennt, steht man dann stundenlang im Laden und liest sich die Inhaltsangaben durch.
Ja klar kann man jetzt sagen, ich sollte mich damit beschäftigen aber ich schau jetzt einfach mal, ob ich nicht auch einen ganz anderen Weg einschlagen kann.

So nun beginnt hier mein Experiment. Ich habe heute zum ersten Mal in meinem Leben ein Kosmetikartikel selber gemacht. Und weil ich meist nicht mit einfachen Dingen anfange, sondern immer irgendwo etwas aufschnappe und Feuer und Flamme dafür bin und auch mich vorher nie groß erkundige, habe ich "einfach" mal Sonnencreme nach einen Rezept von einer Freundin gemacht. Leider habe ich keine Quellenangabe, sodass ich euch das Rezept nicht geben kann. Aber es gibt genug Internetseiten, wo man Rezepte finden kann. Gut, zumindest die Zutaten kann ich ja schreiben. Verwendet habe ich folgende Öle:

Kokosöl, Sheabutter, Jojobaöl, Kakaobutter, Bienenwachs, Sesamöl, Himbeeröl, Karottenöl, Sandornfruchtfleischöl, Vitamin E, Lavendelöl und Minzöl.


Als erstes stand ich vor dem Problem, wo bekomme ich das denn alles her. Also auch hier wieder die Freundin um Rat gefragt. Denn ich mag es nicht, wenn ich die Zutaten in diversen Shops kaufen muss. Aber sie konnte mir einen tollen Shop nennen, wo man alles bekommt. Aber vielleicht kennt ihr ja auch anderes Shops. Für Tipps bin ich immer Dankbar. Ich habe bei Dragonspice bestellt und die Ware wurde sehr schnell geliefert. Heute kam das Paket und so machte ich mich gleich ans Werk.

Ich hoffte sehr, dass das Glas feuerfest genug für unseren Gasherd ist, denn was anderes haben wir nicht zu Hause und auf ein Wasserbad (wie ich später gelesen habe) bin ich nicht gekommen. ;) Als erstes habe ich die Kakaobutter und den Bienenwachs auf niedrigster Flame geschmolzen.


Nachdem sich unter ständigen rühren alles aufgelöst hat, habe ich das Glas von der Flamme genommen und das Kokosöl (welches eine feste Konsistenz hat) und die Sheabutter hinzugefügt. Alles wieder auf den Herd und wieder unter rühren schmelzen. Danach habe ich die restlichen Zutaten hinzu gegeben. Und schon war alles fertig. Es war gar nicht so schwer und ich hoffe auch, dass ich alles richtig gemacht habe. Es sieht zumindest so aus.



Jetzt muss es nur noch abgefüllt werden und abkühlen. Die Creme soll ca. 6 Monate haltbar sein, wenn man sie kühl (am besten im Kühlschrank) und dunkel lagert. 




Verstreichen läßt sich das ganze auf jedenfall schon mal super und vorallem ist der Geruch ganz angenehm. Sicher kann man hier noch etwas mehr probieren aber es stinkt nicht. Das ist doch schon mal ein guter Anfang. Ich werde euch berichten, ob die Creme auch tatsächlich was bringt. 
Eigentlich wollte ich das ganze ursprünglich für meine Kinder machen. Da ich aber so gar keine Erfahrungswerte habe und auch widersprüchliche Aussagen im Internet dazu gelesen habe. Werde ich es an mir testen und dann entscheiden, ob es auch was für meine Kinder ist. 

Ich bin gespannt. :)

Ach und ich muss sagen, es hat Spaß gemacht. Ich schau mich jetzt mal ein wenig im Inet um und gucke, was man noch so alles tolles machen kann. 

LG Anja





Donnerstag, 9. Juni 2016

Achtung Abwechslung...

...ja, ich habe zur Abwechslung mal wieder was für Mädchen genäht. Und das auch noch ganz spontan. Gestern Vormittag habe ich mich für heute mit meiner Freundin verabredet und sie ist Mama von zwei wundervollen Mädchen.
Ich hatte richtig Lust etwas für ihre Mäuse zu nähen, zumal ich hier auch noch so tolle Stoffe zu liegen habe bzw. hatte. Vorallem hatte ich auch richtig Lust das Happy Zipfelchen von happy pearl zu nähen. Das Shirt ist so süß und an meinen Jungs würde es leider etwas merkwürdig aussehen. ;)

Gut der Schnitt war gewählt aber welcher Stoff sollte es nun sein. Ich habe hier so viele wundervolle Stoffe von Monkeys & Pumpkins zu liegen und nun war die Qual der Wahl recht groß. Nach einigen hin und her, entschied ich mich für den "Smell of countryside". Ein traumhafter Stoff, ich habe ihn für mich gekauft und mir auch schon ein tolles Shirt genäht, dazu die Tage aber mehr. Dieser Stoff schreit nach Sommer und Sonne. Ich liebe ihn. 

Als ich loslegen wollte, stellte ich fest, dass das Zipfelchen allerdings erst ab Größe 86/92 beginnt. Die kleine Maus trägt aber Größe 80...hm...was nun. Gradieren kann ich nicht bzw. wollte ich es nicht (ich stand ja ein wenig unter Zeitdruck). Es sollte schließlich auch perfekt werden und gradiert habe ich noch nie. Daher überlegt ich, was ich stattdessen verwenden kann. Ich durchstöberte meine Dateien und fand, das Trägerklein von Klimperklein ist perfekt. Hier habe ich eine kleine Veränderung vorgenommen. Ich habe einfach die Zipfel übernommen. Das ist definitiv einfacher. 


Für die große Maus konnte ich das Zipfelchen verwenden. Aber auch hier ging nicht alles glatt. So ging mir doch tatsächlich der Stoff aus und ich konnte das Rückenteil nicht mehr im Bruch zuschneiden. Aber ich finde es sieht so tatsächlich aus, wie gewollt. ;)


Zum Glück hatte ich noch genug Stoff des senffarbenen Jerseys hier, dieser passt perfekt zu dem Stoff und läßt ihn noch mehr strahlen. Gekauft hatte ich ihn bei Traumbeere.  
Da ich kein passendes Bündchen zu Hause hatte, entschied ich mich mit Jersey einzufassen...mittlerweile finde ich es eh hübscher und frage mich, was mich früher so abgeschreckt hat.


 Inspiriert zu den Trägerkleidchen hat mich übrigens Franzi (F2) von fuchsgestreift. Sie hat sich ein wundervolles Kleid genäht und wer weiß, vielleicht macht sie ja noch eins für ihre Pieps. ;)

Und ich muss mich entschuldigen. Ich hatte leider keine Zeit mehr ordentliche Fotos zu machen. Diese hier habe ich in der Eile mit meinem Handy gemacht. 

LG Anja 





Gern zeige ich die Kleider heute auch bei Meitlisache, sew mini und KiddiKRAM.